Minitasche sorgt für Ordnung

Katharina hat das Jahr 2016 unter das Motto „Taschen“ gestellt und dafür direkt einen Taschen-Sew-Along ausgerufen 🙂 Jeden Monat gibt es ein Thema. Der Januar steht unter dem Thema: „Gut organisiert ins neue Jahr“.

Ohrhoerertasche-1

Irgendwie komme ich im Moment kaum zum Nähen. Aber bei diesem Sew Along muss man einfach mitmachen, besonders bei diesem Monatsthema 🙂 Ordnung… Da hatte ich direkt meine Ohrhörer vom Handy vor Augen. Meine Handtasche ist ja eher klein, so dass alles, was mit soll, möglichst handlich sein sollte. Was liegt da näher, als so kleine Ohrhörer einfach in den Schlund der Tasche hineinzuwerfen und gut… Nur gut, ist echt anders….

Ohrhoerertasche-3

Ihr könnt Euch das Chaos sicher vorstellen. Dabei waren die Ohrhörer zwar immer, aber rausholen stellte sich immer als mittlere Katastrophe dar. Das hat mich ziemlich genervt. Die Lösung war mir auch  klar, das Täschchen „Circle Zip Earbud Pouch„, schon oft bewundert und seit langem auf meiner To-Sew-Liste…. Aber manchmal braucht man einen zweiten kleinen Tritt: das Thema des Monats 🙂 Nun herrscht endlich Ordnung in meiner Tasche. Als Stoff habe ich einen meiner Lieblingsstoffe genommen, den ich auch schon teilweise in meiner Handtasche integriert habe und aus dem auch meine Mini-Einkaufstasche ist. Passend dazu habe ich mir auch noch eine neue Geldbörse genäht, aber die zeige ich Euch nächste Woche 🙂

Ohrhoerertasche-2

Danke Katharina, für diesen wunderschönen Taschen-Sew-Along, so werden endlich auch die Projekte umgesetzt, die man zwar schon immer nähen wollte, aber aus irgendwelchen Gründen immer wieder nach hinten geschoben hat. Und da dieses Täschchen für mich ganz alleine ist, darf es natürlich auch zu RUMS.

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: RUMs, Taschen-Sew-Along-Januar, Taschen und Täschchen

Work in Progress Januar

Das Jahr hat kaum begonnen und ich habe wieder so einige Sachen auf der Nadel. Wie jeden Monat kann man bei maschenfein.berlin seine aktuellen Projekte einstellen 🙂 Mir fällt das oft schwer, da ich auch viele kleinere Sachen stricke oder die größeren, wie beispielsweise Tücher, schneller fertig sind, als dass ich mit diesem Post beginne…. Aber ich habe mir vorgenommen, in diesem Jahr regelmäßig dabei zu sein:-)

Also, meine erste Arbeit, die ich Euch vorstellen möchte, ist die „Mary Mead“. Es handelt sich dabei um eine Strickjacke von Andi Satterlund, die ich im Rahmen ihres Selfish Sweater KAL 2016 angefangen habe. Bis zum 14. Februar soll die Jacke fertig sein. Mal sehen, ob das so klappt…

Mary_Mead_1

Ich stricke diese Jacke aus Alta Mode Lace von Lana Gr*ssa mit Nadelstärke 3,5 . Das Garn ist beim Stricken weniger hoch, wie das Originalgarn. Heißt, ich brauche mehr Reihen, um auf die gleiche Höhe/Länge zu kommen. Aus diesem Grund habe ich direkt am Anfang bei den beiden Vorderteilseiten 8 Reihen mehr gestrickt und erst dann mit den Zunahmen begonnen. Ansonsten passt alles. Da ich diese Jacke nicht nur auf Kleider oder Röcke tragen möchte, habe ich auf alle Zu- und Abnahmen an den Seiten verzichtet. So geht die Jacke einfach gerade runter. Ich glaube, dass könnte ganz gut werden.

Projekt Nummer 2 ist ein Herren Raglan (Nr. 34) aus dem Heft Perlenstricken. Die Wolle (Merino Cotton von Drops) liegt hier schon etwas  länger und jetzt wird es Zeit, dass der Punktemann nun endlich auch seinen Pulli bekommt. Im Original ist er in sehr auffälligen Farben gestrickt (Terrakotta und Aprico). Das entsprach nicht so ganz den Vorlieben vom Punktemann 🙂 Sein Pulli wird nun dunkelblau mit schwarz abgesetzt. Der Anfang sieht schonmal sehr gut aus.

Herrenraglan_1

Bei der nächsten Nadelei handelt es sich um Socken mit Garn aus meinem Fundus in Jeansblau. Das Muster finde ich sehr angenehm: sieht schick aus (auch wenn man es auf dem Bild nicht erkennen kann 🙁 ), man kann es sich gut merken und es ist so perfekt fernsehtauglich und auch noch gratis. Die Anleitung findet Ihr hier. Momentan arbeite ich an der ersten Ferse…

Jeasn_Socken_1

Ja, und nun das vierte und größte Projekt, mein Jahresprojekt 🙂 Große Jahresprojekte finde ich ja vom Prinzip her toll, aber mitgemacht habe ich bisher noch nicht. Bei Katharinas Jahresprojekt, dem Taschen Sew Along, mache ich zwar auch mit, aber da kann man ja auch mal aussetzten, wenn es an Zeit fehlt. Daher hab ich da auch nicht besonders gezögert. Aber nachdem ich all die wunderschönen Granny Square Decken bei Bella gesehen habe, die im letzten Jahr entstanden sind, hat es mir doch sehr in den Fingern gejuckt….

Da sie auch für dieses Jahr ein „Decken-Jahresprojekt“ plant (Beginn Ende Januar) habe ich mich kurzentschlossen dazu angemeldet…. Hoffe, ich krieg das hin… Es soll eine Granny Square Decke aus Baumwolle werden. In den letzten Tagen habe ich verschiedene Muster und auch Farben und Farbkombinationen ausprobiert und mich nun für vier Farben entschieden (Creme, Hellorange, Gelb und Pistazie) und auch für ein relativ einfaches, glattes Grannymuster.

Granny_Square_1

Eben habe ich mal ein Granny gehäkelt und dabei auf die Uhr gesehen. Ich brauche 20 Minuten für eins… Wie viele ich insgesamt brauche, habe ich noch nicht ausgerechnet. Wahrscheinlich werden es 8-10 Quadrate in der Breite. Aber vielleicht ändere ich das auch noch. Im Moment ist meine Planung, alle Quadrate am Ende mit Creme zusammen zu häkeln. Aber das weiß ich auch noch nicht so genau.

Granny_Square_2

Bin sehr gespannt, wie sich das Jahresprojekt entwickelt… Vielleicht habe ich am Ende auch nur einige neuen Kissen 🙂 Denn es gibt auch noch ein Jahresprojekt Nummer zwei 🙂 Eins wäre doch echt langweilig… Auf ravelry wurde von der Gruppe Schals, Cowls und Tücher das Projekt „Ran an den Stash 2016“ ins Leben gerufen. Hier werden zwar nur Teile für den Hals gesammelt, aber mein persönliches „Ran an den Stash“ habe ich natürlich auf alles ausgeweitet. Daher finden sich da auch Socken oder Restepullis.

Denn in den letzten Jahren haben sich bei mir doch so einige Mengen besonders an Sockenwolle angesammelt. Dabei handelt es sich um verschiedene Reste, sei es von Socken oder auch von Tüchern, die ich oft auch aus Sockenwolle gestrickt habe, oder auch ganze Knäule. Oft kaufe ich Farben, weil sie schön sind ohne genau zu wissen wofür, oder eine Doppelpackung mit Wolle für zwei Paar Socken und stricke nur ein Paar. Diesen Wolleberg habe ich nun komplett durchgeschaut, sortiert, ausgewogen und zu Projekten zusammengesetzt. Auf diese Art und Weise sind insgesamt rund 16 Projekte zusammengekommen… Einige sind dabei natürlich auch Restsocken. Denn ich möchte sehr gerne die GumGum-Socken ausprobieren, da kann man nämlich auch kleinere Reste gut verbrauchen. Aber auch die oben schon genannte Socke aus jeansfarbener Sockenwolle  gehört zu dieser Liste. Bin gespannt, wie voll oder leer die Kiste am Ende des Jahres ist 🙂

Hui, das ist jetzt ein sehr langer Post geworden… Was andere so alles im Januar auf der Nadel haben, findet Ihr hier. Viel Spaß beim Stöbern 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Creadienstag

Projekt Brot und Butter – Erstes Treffen: Bestandsaufnahme

Brot_und_Butter

Frau Siebenhundertsachen hat zu einem ganz besonderen Sew Along aufgerufen. Es geht um geliebte und oft genutzte Alltagssachen, kurz um Brot-und Butter-Teile im Kleiderschrank. Beim heutigen ersten Treffen geht es um die Bestandsaufnahme:

Was brauche ich denn überhaupt? Welche Kleidungsstücke trage ich in heavy rotation, bis sie auseinanderfallen? Welche vermisse ich jedes Mal, wenn ich ratlos am Morgen vorm Kleiderschrank stehe? Fehlen mir nur bestimmte Elemente (Oberteile, Röcke, Hosen, Jacken, Bhs) oder ganze Outfits oder doch das entscheidende eine Teil (ein grauer Blazer, ein schwarzes Strickjäckchen, eine weiße Bluse)? Was hat Priorität? Was kann ich realistisch in knapp drei Monaten schaffen?

Was brauche ich:

Dringend brauche ich „Unterteile“, also Hosen jeder Art und Röcke. Mit Oberteilen bin ich dank der Aktion von Constance relativ gut ausgestattet. Aber bei Hosen trage ich im Moment alles auf, was ich noch in meinem Kleiderschrank besitze. Die meisten Hosen haben allerdings ihre besten Zeiten schon hinter sich.

Einen für mich passenden Hosenschnitt habe ich bisher noch nicht gefunden. Wahrscheinlich werde ich mich irgendwann an die Ginger-Jeans machen, aber das dauert denke ich noch etwas. Die dafür notwenigen Anpassungen schrecken mich noch ein wenig ab… Ansonsten habe ich jetzt einmal die Sweathose Jenna von pattydoo genäht, aber noch nicht gezeigt… Sie sitzt gut und ist mega gemütlich. Aber ob sie so wirklich alltagstauglich ist… Sie ist, da aus recht dickem Wintersweat genäht, sehr voluminös um den Popo – trägt schon ordentlich auf (ist aber super bequem :-).Desweiteren kennt Ina scheinbar nur Frauen mit super dünnen Waden… Ich habe die Hose an den Waden extrem angepasst, trotzdem sitzt die Hose an der Wade ziemlich eng, auch nicht ganz so meins… Trotzdem werde ich diesen Schnitt auch nochmal aus Webstoff (Lamise) nähen, vielleicht wird die Hose so besser tragbar.

Röcke besitze ich drei aus Webstoff, einen aus Jeans, einen halben Teller aus Samtcord und einen aus einem Baumwoll-Leinen-Gemisch. Letzterer ist ein Sommerrock, also für das aktuelle Wetter so gar nicht geeignet. Der Jeansrock geht, auch da ich jetzt endlich wenigsten einen Unterrock besitze. Der ist allerdings auch noch nicht so, wie ich mir das vorstelle. Ich habe ihn nach dem Schnitt des halben Tellers genäht, nur wesentlich kürzer. Fürs erste ist das in Ordnung, auf Dauer brauche ich da dringend eine Alternative.

Zusätzlich habe ich noch drei Jerseyröcke im Schrank. Die sind aber auch für die jetzige Jahreszeit nicht die erste Wahl.

Ideen für Röcke habe ich viele, aber noch keine konkreten. Super wäre auch ein Rock, der direkt ein Futter eingebaut hat. Mal sehen, was ich so finde.

Ja, und dann brauche ich auf alle Fälle ein oder zwei Unterkleider und eben noch einen Unterrock. Mein Plan ist es – falls ich keine bessere Anregung finde – ein Shirtoberteil (Schnitt wie Unterhemd) mit einem Rock zu versehen. Als Stoff schwebt mir da ein möglichst dünner Jersey vor. Ob das so eine gute Wahl ist, weiß ich noch nicht. Aber für ein Unterkleid möchte ich keinen starren Webstoff, das Unterkleid soll sich mitbewegen können und unter Jerseykleidern nicht auftragen.

Was ich mir auch schon lange nähen möchte, aber nicht unbedingt brauche, ist ein Bademantel aus einem kuschligen Frottee im Schnitt meiner Estherjacke. Seit ich diese Jacke genäht habe, habe ich die Esther in Frottee vor Augen 🙂

Welche Kleidungsstücke trage ich in heavy rotation:

Wirklich andauernd ziehe ich meine vier Wasserfallshirts (hier) an. Diese vier sind wirklich meine absoluten Lieblinge. Egal, ob zu Rock oder Jeans, mit diesen Teilen ist man immer angezogen, auch wenn es nur ein Shirt ist. Ebenfalls sehr viel trage ich mein geändertes Weihnachtskleid 2014, das graue Lady Skater Dress. Das ist für mich sehr faszinierend. Denn immer wenn ich an einen Schnitt für ein Jerseykleid danke, dann ist das die Ella von pattydoo. Die habe ich auch bereits zweimal (hier und hier) genäht. Diese beiden Kleider sind schön, ich ziehe sie auch an, aber sie sind kein Brot-und-Butterkleider. Das ist das Lady Skater Dress und das, obwohl grau eigentlich so gar nicht meine Farbe ist.

Ansonsten trage ich sehr häufig meine alten, gekauften Jeans. Die sind einfach perfekt, wenn man mit dem Hund unterwegs ist. Ebenfalls sehr häufig im Gebrauch ist meine Esther und auch die Jackie.

Was hat Priorität und was ist realistisch in drei Monaten umsetzbar:

  • Ein Lady Skater Dress in einem Winterkuschelstoff, zum Beispiel einem Nicky oder so.
  • Eim passendes Unterkleid
  • Webstoffhose Jamise von Pattydoo
  • Ideensammlung für Hosen und Röcke

Diese drei Teile würde ich gerne für diese drei Monate planen. Mehr wäre zwar gut und auch sinnvoll, aber da ich mit Sicherheit noch andere Dinge nähen werde und parallel immer auch diverses auf meiner Stricknadel habe, möchte ich diesen Sew Along möglichst stressfrei gestalten. Ich hab da ja auch noch ein Weihnachtskleid liegen, das fertig genäht werden muss, der Punktemann wartet auch schon länger auf die ihm versprochene Sweatjacke… Von daher ist eine kleine Liste sicher besser 🙂

Aber dieser Sew Along sorgt dafür, dass man sich wirklich mal mit seinen Klamotten beschäftigt und so auch auf seine echten Lieblinge stößt 🙂 Danke liebe Frau Siebenhundertsachen, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, Dir das Ganze auszudenken und auch die nächsten Wochen zu betreuen.

Bin sehr gespannt, was in den drei Monaten bei den Teilnehmern so entstehen wird. Alle Bestandsaufnahmen könnt Ihr Euch hier ansehen 🙂 Weiter geht es dann am 31. Januar mit der ersten Vorstellung der Projekte.

Liebe Grüße, Brigitte

Mit „The Doodler“ zum ersten RUMS des Jahres

In meinem Post zum Thema „Best of DIY 2015“ habe ich ja schon angedeutet, dass im letzten Jahr noch wesentlich mehr Tücher entstanden sind, als ich gezeigt habe. Es dauert halt immer so seine Zeit bis ein Tuch vernäht, gespannt und dann auch noch fotografiert ist 🙂

Heute zeigen ich Euch meinen „The Doodler“:

Doodler_4

„The Doodler“ ist das Tuch, das beim Mystery KAL 2015 von Stephen West im November entstanden ist. Ich finde diese  Mystery KALs immer total spannend 🙂 Jeden Freitag kommt ein neuer Teil der Anleitung und man weiß am Anfang nur, wieviel Garn man benötigt, wieviele Farben man braucht und wie die Maschenprobe ist. Dann bekommt man noch Infos, wie man die Farben am Besten kombiniert, also Farbe A soll möglich einen Farbverlauf haben oder B und C sollten einen starken Kontrast haben. Das wars 🙂

Doodler_1

Da Stephen West immer etwas verrücktere Designs hat, habe  ich wieder Sockelwolle genommen. Die passte von der Nadelstärke (3,5) und ist auch entsprechend günstig. Ich bin  bei einem solchen Mystery KAL immer ein bisschen vorsichtig. Denn wenn mir das Ergebnis dann doch nicht gefallen sollte, würde ich mich ziemlich ärgern, wenn ich da irgendein edles und teures Garn verwendet hätte. Aber es war fast klar, ich finde das Tuch wieder ziemlich toll 🙂 Das Tuch aus dem Mystery KAL 2014 war ja auch super 🙂

Doodler_2

Toll finde ich immer die Ideen, die Stephen West hat. Auch dieses Mal, erst einen großen Flügel mit unterschiedlichen kleinen Schwingen, dann wird ein Zopf angestrickt und dann geht es wieder an der Flügelseite weiter. Richtig gut, bei ihm kann man eine Menge lernen, was die Konstruktion von Tüchern anbelangt 🙂

Doodler_3

Gestrickt habe ich die „kleinste“ Version, für die anderen Varianten hatte ich zuwenig Wolle… Aber ich bin auch mit dieser Version voll und ganz zufrieden. Für mich steht schon jetzt fest, beim nächsten Mystery KAL im November, den es bestimmt wieder geben wird, bin ich wieder mit dabei. Es macht einfach Spaß. Wobei man sagen muss, am Ende hat man richtig viele Maschen auf der Nadel. Ich glaube, es waren bei meiner „kleinen“ Variante so um die 640 Maschen… Da zieht sich eine Reihe … Aber trotzdem schafft man dieses Tuch wirklich gut in den angesetzten vier Wochen 🙂

Und dieser Doodler darf heute zum ersten RUMS des Jahres, da er für mich ganz alleine ist 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: RUMS, Stricklust und Crealopee

Best of DIY 2015

Kaum zu glauben, das Neue Jahr ist schon wieder 4 Tage alt… Ich hoffe, Ihr hattet richtig schöne Weihnachtsfeiertage und seit super ins Neue Jahr gekommen 🙂 Auf alle Fälle wünsche ich Euch einen tollen Start in ein traumhaftes, glückliches, gesundes und kreatives 2016 !!

Aber bevor es mit neuen Projekte losgeht, möchte ich einen Blick zurückwerfen. Denn in 2015 ist doch so Einiges entstanden. So sieht das Ganze aus:

Tücher und Schals

Diese Kategorie liebe ich, denn Schals bzw. Tücher stricke ich unheimlich gerne 🙂 Und ich bin ziemlich erstaunt, wie wenige ich Euch gezeigt habe, denn es sind sicher noch so 10 oder mehr entstanden… Aber die werde ich Euch dann peu à peu ind diesem Jahr zeigen 🙂

Shirts und Oberteile

Dank der tollen Aktion von Constance – 12 Tops Challenge – habe ich im letzten Jahr wirklich super meine Oberteile aufgestockt. Leider habe ich es am Ende des Jahres nicht mehr geschafft mitzumachen, aber 10 Mal war ich dabei. Zusätzlich sind noch einige Jacken und upgeceycelte Pullis dazu gekommen.

Strickjacken und Co.

2015 habe ich endlich meine Abneigung gegen Strickjacken und Pullis überwunden 🙂 Auch vorher habe ich schon Pullis gestrickt, aber ich fand das immer unheimlich zäh, es hat ewig gedauert und ich hatte immer das Gefühl, lieber ein riesiges Tuch stricken als einen Pulli oder eine Strickjacke. Ist natürlich totaler Quatsch, denn solche Tücher sind auch richtig groß, oft hat man da am Ende locker mal  500 Maschen auf der Nadel. Und so ist dann irgendwie der Knoten geplatzt und nun stricke ich auch sehr gerne Strickjacken oder Pullis.

Seit letztem Jahr stricke ich nun auch endlich nach Englischen Anleitungen. Am Anfang hatte ich davor einen riesigen Respekt. Aber nachdem ich mich einmal getraut hatte, muss ich sagen, sind die oft viel einfacher und besser geschrieben als Deutsche. Also für alle, die sich bisher nicht getraut haben, es ist wirklich nicht schwer 🙂

Und 2015 habe ich auch das erste Mal einen Pulli selber designt und ausgerechnet, den gestreiften Raglanpulli. Hat sehr viel Spaß gemacht und auch super geklappt. Ist einer meiner Lieblinge geworden 🙂

Kleider

Kleider… bisher eher ein schwieriges Thema. Bis zum Weihnachtskleid 2014 hatte ich keine mehr im Schrank. Nein, stimmt so nicht, es hing und hängt ein mehr als 15 Jahres altes Leinenkleid darin, dass ich aber locker seit 8 Jahren nicht mehr getragen habe und 2010 habe ich mir ein Jerseykleid gekauft, dass ich ganze zweimal im Urlaub anhatte…. Also keine große Liebe… Aber mit dem Weihnachtskleid 2014 hat sich das geändert. Besagtes Kleid habe ich Anfangs auch kaum getragen, bis ich es umgenäht habe: Saum und Ärmel kürzer und nun ist es mein Lieblingskleid. Und dann sind da noch zwei dazu gekommen. Ein drittes ist bereits genäht, aber noch nicht fotografiert. Tja, und das Weihnachtskleid 2015 ist leider noch nicht fertig, aber liegt hier zumindestens schon zugeschnitten bereit 🙂

Strick- und Häkeltiere

Tiere oder Puppen stricken ist der Knaller, es macht echt richtig viel Spaß 🙂 Wobei ich sagen muss, bei Pauline, meiner ersten Strickpuppe, habe ich mächtig geflucht… Man muss sich am Anfang schon ziemlich daran gewöhnen, solche kleinen Sachen zu stricken. Für Anfänger ist das auch in meinen Augen weniger geeignet, denn man muss mit einem Nadelspiel arbeiten können und das teilweise mit ziemlich wenig Maschen. Zusätzlich habe ich Pauline auch einen richtig tollen und wirklich vollen Haarschopf gegönnt… Und der dauert echt lange…

Nach dieser Feuertaufe habe ich anfangs gedacht, dass mach ich nie wieder… Totaler Quatsch 🙂 Wenig später ist mir Heinz, dann Erna und Emma von der Nadel gehüpft. Später kam dann auch noch ein gehäkeltes Dalapferd und Bella, das Bärenmädchen dazu. Ihr seht, hier zeigt sich eine neue Strickleidenschaft neben Tüchern und Jacken 🙂

Taschen

Taschen, ein tolles Thema 🙂 Ich finde es super, dass man sich durch unser Hobby wirklich immer genau die passende Tasche herstellen kann, so wie man sie haben möchte… Und manche Taschen machen echt süchtig, zum Beispiel die Häkelbeutel 🙂 Die machen wirklich Spaß, sind unheimlich praktisch und es geht richtig viel rein. Drei davon habe ich anlässlich meines ersten Bloggeburtstags verlost 🙂 Auch sehr viel Spaß hat es mir im letzten Jahr gemacht, für Katharina ihre Cordula Probe zu nähen.

Röcke

Und dann sind auch noch einige Röcke entstanden, die ich auch alle ziemlich gerne anziehe 🙂  Bin sehr gespannt, was da in diesem Jahr noch alles hinzukommt, denn das steht so einiges auf meiner To-Sew-Liste…

Winterjacke

Den krönenden Abschluss bildet meine Winterjacke, die im Rahmen des Winterjacken Sew Alongs 2015 entstanden ist. Diese Jacke ist einfach ein Traum, so was von kuschlig, einfach nur toll. Leider kann ich sie im Moment nicht anziehen, da es bei uns in Strömen regnet und dafür eignet sie sich so gar nicht…

Alles in Allem bin ich doch ziemlich begeistert, wenn ich mir so ansehe, was im letzten Jahr alles so entstanden ist… Und das, obwohl ich einige Dinge noch gar nicht im Blog gezeigt habe… Kommt alles noch 🙂

Für 2016 habe ich noch nicht so irrsinng viel geplant. Ich werde beim Taschen-Sew-Along von Katharina mitmachen, zumindest so oft es geht. Dann soll es im Frühjahr eine neue Taschenspieler CD geben, da gibt es bestimmt auch wieder einen Sew Along. Dann würde ich gerne ein Tuch selber designen und ich habe auch Lust mal ein Videotutorial zum Thema Stricken zu drehen. Außerdem steht das Thema Jeans auf meiner Liste… Mal sehen, was sich davon so umsetzten läßt…

Noch mehr Jahresrückblicke könnt Ihr Euch bei Draußen nur Kännchen ansehen. Viel Spaß dabei und nun mit Schwung an die neuen Projekte 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte