Auf der Nadel im … Mai

Meine Technik hat sich bewährt: aus dem großen Pool angefangener Projekte einige wenige heraussuchen und diese dann ausschließlich in einem Monat bearbeiten 🙂 Von den vier Projekten im April sind mittlerweile 3 fertig und bei Nummer 4 handelt es sich um die Socken aus Baumwollgarn. Die müssen auch nicht fertig werden. Denn ein Sockenprojekt habe ich immer gerne in Reserve. Eines dieser Projekte, meine Flauschjacke, habe ich Euch ja im letzten Post schön präsentiert 🙂

So, und heute sind es sogar nur zwei Projekte 🙂  Nummer 1 ist eine Häkeldecke. Wie im letzten Jahr hat Drops wieder einen Häkeldecken-Mystery-CAL, den Spring Lane Drops-Along gestartet. Da mir das im letzten Jahr sehr viel Spaß gemacht hat und ich die Decke auch häufig nutze, habe ich auch in diesem Jahr wieder mitgemacht, also angefangen 🙂

Dieses Mal werden nur insgesamt sechs große Quadrate gehäkelt und mehr als 50 kleine… und die ziehen sich ziemlich… Daher hinke ich auch etwas hinterher… Eigentlich sollten am letzten Donnerstag schon alle Quadrate zusammengehäkelt werden. Dann kommen nur noch zwei Runden für die Borte. Mir fehlen allerdings noch 12 kleine Quadrate und ich muss noch gaaaaaanz furchtbar viele Fäden vernähen. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich zum Ende der neuen Woche wieder den Anschluss gefunden habe und dann ist ja auch das Ende in Sicht. Schön wird die Decke auf jeden Fall 🙂

Projekt Nummer 2 wird ein Sommerpulli. Die Wolle, 100% Baumwolle (Classico von LANA GROSSA) habe ich letztes Jahr im Ausverkauf gekauft.In dieser Farbe gab es allerdings nur noch 8 Knäuel, sprich 880 m, hoffe, dass ich damit hinkomme… Als Modell habe ich wieder auf die bewährte Anleitung Aiken von Andi Satterlund zurückgegriffen. Denn die habe ich bereits einmal als Sommerpulli mit kurzen Armen gestrickt und obwohl das Garn nicht wirklich ideal dafür gewesen ist – relativ dickes, festes und stumpfes Baumwollgarn – trage ich den Pulli recht oft und gerne.

Nach der Maschenprobe brauche ich etwas mehr Maschen als angegeben für die 10 cm, daher stricke ich die Größe L, um so dann hoffentlich auf eine M zu kommen.

Insgesamt  werde ich die Aiken allerdings länger stricken, dann kann ich sie zu Röcken und zu Hosen anziehen. Und meine Aiken bekommt wieder kürzere Ärmel. Wie kurz oder lang, wird sich zeigen, wenn ich weiß, wieviel Garn für die Ärmel übrig bleibt.

Aber schon jetzt merke ich, dieses sich focussieren auf wenige Projekte ist sehr angenehm. Nicht nur das es viel schneller geht, man verliert auch nicht so leicht den Faden und muss sich nicht jedesmal neu in ein Projekt hineindenken… Mir tut es auf jeden Fall gut, mich auf wenige Projekte zu konzentrieren 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Auf den Nadeln im Mai

Darf ich vorstellen: Bär Mina

Stricken und häkeln macht ja an sich immer Spaß, aber Tiere oder Puppen zu produzieren ist nochmal eine Idee schöner. Das Ergebnis ist so nett 🙂 und macht einem schon einfach beim Betrachten Freude. Es ist auch egal ob Sommer oder Winter, man kann sich an so einem Wollwesen immer erfreuen.

Das ist nun also Mina:

Bären, eine Maus, zwei Hasen, diverse Enten und eine Puppe hab ich ja schon gestrickt bzw. gehäkelt. Dies ist nun auch wieder ein Bär, aber mal anders. Lydia Tresselt alias lalylala hat ihre ganz eigene Art von Bären- und Tierdesign. Am Anfang wusste ich nicht so recht, ob das wirklich meins ist, aber je öfter ich mir dieses Wesen angesehen habe, desto sicherer war ich mir, die Anleitung muss ich haben 🙂

Und Mina fühlt sich im Garten in der Sonne besonders wohl. Gehäkelt habe ich sie bereits im letzten Jahr wieder aus Sockenwolle. Ich finde, die eignet sich hervorragend für solche Projekte, da man sie notfalls auch wunderbar unkompliziert waschen kann. Für die Augen habe ich dieses Mal richtige Stofftieraugen verwendet. Gefällt mir sehr gut, besser als sie aufzusticken. Gehäkelt ist dieser Bär relativ schnell und macht einfach Spaß. Zwischendurch brauche ich solche Projekte, neben Pullis, Tüchern und Socken 🙂

Mit diesen sonnigen Bärenbildern wünsche ich Euch einen genauso sonnigen Tag und vielleicht haben wir ja Glück und die ganze Woche wird so herrlich sonnig. So macht Handarbeiten doch nochmal so viel Spaß 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Creadienstag, Link Your Stuff, Handmade On Tuesday

Mein Rückblick 2016

Happy New Year 🙂 Ich wünsche Euch allen ein tolles, gesundes und glückliches Neues Jahr mit vielen spannenden, kreativen Ideen und Projekten 🙂

Bevor es aber mit den neuen Projekten losgeht, finde ich einen kurzen Rückblick immer ganz spannend. Denn wenn man seine Projekte dann so gebündelt sieht, ist man oft erstaunt, was sich da so am Häufigsten findet und was in dem betreffenden Jahr eher stiefmütterlich behandelt wurde. Mit ist es zumindestens bei diesem Rückblick so ergangen 🙂 Ich starte mit Stricken:

1. Tücher

2. Jacken / Oberteile

3. sonstiges

Die „geringe“ Menge hat mich doch sehr erstaunt, denn entstanden ist einiges mehr… Also bereitet Euch darauf vor, dass es bald noch so einiges aus 2016 zu sehen gibt 🙂

Genäht habe ich 2016 relativ wenig, besonders Klamotten für mich, sind recht wenige entstanden. Grund dafür ist, dass ich eigentlich im letzten Jahr so einige Kilos verlieren wollte, was Anfangs auch gut funktioniert hat. Dann aber habe ich immer wieder pausiert und so ist dabei relativ wenig heraus gekommen… Aber der Gedanke daran war immer in meinem Kopf, daher ging die Planung meist in Richtung, wenn Du das oder das erreicht hast, dann nähst Du dies oder das… Super blöd, denn das ist ja eigentlich gerade unser Vorteil, wir können uns, wenn nötig ein und das gleiche Kleiddungsstück ja immer wieder neu in jeder beliebigen Größe nähen. Im Laden wäre es ja fast unmöglich, wenn man da ein Lieblingsteil gekauft hat, dass nach einer gewissen Zeit nochmal in kleiner und vielleicht später dann in noch kleiner zu kaufen. Und so habe ich mich selbst um einige schöne Sachen gebracht…
Daher mein Ziel für 2017: nähen, was ich will und wenn es vielleicht nach einiger Zeit nicht mehr passen sollte, einfach nochmal nähen 🙂 Denn der Plan „weniger“ zu werden, besteht nach wie vor 🙂

Hier nun die Nähprojekte 2016:

1. Klamotten

Besonders stolz bin ich auf meine allererste Jeans. Ich habe ewig überlegt, ob ich die überhaupt nähen soll, ob sich dass denn lohnt… aus den oben genannten Gründen. Und ich bin richtig, richtig froh, dass ich es gemacht habe. Denn nun weiß ich, dass ich es kann 🙂 Und es werden sicher noch einige Folgen 🙂

2. Taschen

Beim nächsten Part, Häkeln, hätte ich nie gedacht, wie viel im Verhältnis ich da gemacht habe, aber es ist doch so einiges zusammengekommen 🙂 Vor allem zwei große Projekte gehören in diese Rubrik: meine beiden Häkeldecken 🙂

Konkrete Pläne für dieses Jahr habe ich noch keine, außer Klamotten für mich nähen und Patchworken lernen, vielleicht mache ich dafür auch bei der Aktion 6 Köpfe/12 Blöcke mit…. Mal sehen was dabei so alles herauskommt 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigittte

Türchen Nr. 8: Sprubbelchen

Heute wurde mein Türchen im Blogger Adventskalender geöffnet:

sprubbelchen_1

Drin waren: ein Sprubbelchen und ein Beutel Winter-Kräuter-Tee!

sprubbelchen_2

Ich mag diese kleinen Spüllappen unheimlich gerne und verwende sie seit langem in meiner Küche 🙂 Mittlerweile habe ich einen recht ordentlichen Stapel, so dass ich mir wirklich jeden Tag ein neues Sprubbelchen nehmen kann…

Als ich dann überlegen musste, was mache ich denn für den Adventskalender, war sehr schnell klar: ich mache jedem ein Sprubbelchen. Die Anleitung stammt von andrea liebt herzen, Ihr findet sie hier. Da ich ja die Küchen der Teilnehmerinnen nicht kenne, habe ich extra relativ dezente Farben ausgesucht, die eigentlich in jeder Küche ihren Platz finden müssten.

Aber 24 von diesen Sprubbelchen häkeln… das sind echt viele und es braucht doch so seine Zeit. Zum Glück habe ich früh genug angefangen 🙂 Gehäkelt habe ich die Sprubbelchen aus reiner Baumwolle (Lana Gr*ossa Star), daher können sie ganz normal in die Waschmaschine  – bis 60° nach Angabe auf der Banderole. Danach dürfen sie allerdings nicht in den Trockner… (ich mach das zwar immer, aber man soll es halt nicht…)

sprubbelchen_7

Ich hoffe, ich habe den Geschmack der Adventskalenderteilnehmerinnen getroffen und konnte Euch eine Freude machen 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Häkelliebe und Link Your Stuff

Darf ich vorstellen: Die Enten-Clique

Das ich Quietsche-Enten toll finde, ist ja zwischen den Zeilen manchmal schon deutlich geworden 🙂 Was passiert also, wenn so jemand wie ich in einem Buchladen an einem neuen Büchlein vorbeikommt mit dem Titel „Quietsche-Entchen häkeln“ von Carola Behn…. Ohne Worte 🙂 So was MUSS mit nach Hause. Ja, und was dabei so rauskommt, habe meine Instagramleser schon vor geraumer Zeit sehen können :

Hier ist sie noch etwas schüchtern…

enten_gang_6

Aber das gibt sich dann…

enten_gang_4

Irgendwann klappt dann auch das Posing 🙂

enten_gang_5

Ist sie nicht einfach nur herrlich?!? Sie war die Erste!!

Aber bei einer ist es nicht geblieben… wie könnte es auch anderes sein 🙂

enten_gang_3

Sie machen soviel Spaß 🙂 und relativ schnell gehen sie auch. Ich häkle die Enten total gerne 🙂 Mittlerweile gibt es auch noch zwei Enten-Docs hier, denn auch Enten müssen ja mal zum Arzt und da muss sich dann auch jemand kümmern können 🙂

doc_enten_5

Gehäkelt habe ich sie aus der auch im Buch empfohlenen Wolle „Bravo“ von Schachen*ayr mit Häkelnadel Nr. 3. Ist jetzt nicht unbedingt meine Lieblingswolle, da zu 100 % Polytier, aber für diese Arbeit perfekt. Dichtes Maschenbild, Füllwatte bleibt da wo sie hin soll und es gibt diese Wolle in allen nur erdenklichen Farben. Das ist natürlich für solche Enten super…

enten_gang_1

Generell ist die Anleitung gut verständlich und man kann damit wunderbar die Enten nachhäkeln. Wie es mit den verschiebenden „besonderen“ Enten ist, kann ich nicht sagen, davon habe ich nur die Bademeister-Ente gehäkelt und auch da war die Anleitung super.

enten_gang_7

Also, wer noch ein kleines Weihnachtsgeschenk sucht für Entenliebhaber… noch ist genug Zeit 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Häkelliebe, 12 Monate – 12 Bücher: Oktober,  und HOT

Drei auf einen Streich…

Was kann man bei diesem merkwürdigen Sommerwetter einfach immer gebrauchen? Richtig, Tücher 🙂 Denn egal wie warm es ist, es dauert nicht lange und es kommt der nächste Regen auf oder es wird windig oder einfach nur kühl, spätestens abends. Und dann gibt es nichts besseres als Tücher. Heute zeige ich Euch direkt drei auf einen Streich, also drei Tücher nach der gleichen Anleitung:

Half_Granny_Tuch_2

Ich liebe diese Half-Granny-Tücher. Sie sind super praktisch und vor allem kann man sie wunderbar mindless nebenbei Häkeln. Und Häkeln geht ja meist noch entspannter als Stricken, denn es können einem ja keine Maschen runterfallen…

Half_Granny_Tuch_1

Gehäkelt habe ich die beiden großen Tücher aus einem Verlaufsgarn von Wollium (100g). Das Garn besteht jeweils aus vier Fäden, bei denen nach einer gewissen Zeit immer ein Faden ausgetauscht wird, so entsteht der Farbverlauf. Ich mag dieses Garn sehr gerne, weil es einen sehr angenehmen Griff hat. Verstrickt habe ich es auch schon mehrmals – zeige ich Euch demnächst – aber da ist es nicht mein Lieblingsgarn, weil man sich schon sehr auf das Garn konzentrieren muss, sprich man muss genau aufpassen, dass man bei jeder Masche immer alle vier Fäden erwischt, da das Garn nicht verzwirnt ist. Wenn man ein Fädchen vergisst, zieht sich da eine Schlaufe, was nicht so schön aussieht. Kann man alles retten, ist aber etwas weniger chillig. Häkeln ist da viel gemütlicher 🙂

Das kleinere Tuch habe ich aus einem Mohairgarn mit einem Sockenverlaufsgarn gestrickt. Da ich von dem Mohairgarn nur zwei Knäule hatte und vom Sockelgarn nur einen, ist das Tuch etwas kleiner geworden. Aber da  diese Garne sehr warm sind, reicht es völlig 🙂

Die Anleitung zu diesem Tuch findet Ihr übrigens hier. Sie ist kostenlos und macht wirklich Spaß 🙂

Und jetzt begebe ich mich an den Nähtisch. Mittlerweile stapeln sich da so einige Anleitungen zu Mini-Taschen und vielleicht wird dann ja noch was im August fertig 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Creadienstag, HOT, Dienstagsdinge und Häkelliebe

 

 

Jahresdecke 2016: Nummer zwei ist fertig!!!

Hätte mir am Anfang des Jahres jemand erzählt, dass ich nach nur einem guten halben Jahr zwei Decken fertig hätte… Ich hätte ihn wahrscheinlich ausgelacht… Ja klar, direkt zwei… bestimmt… 🙂

Und nun? Decke Nummer zwei ist tatsächlich fertig und auch diese zweite Grannydecke hat super viel Spaß gemacht. Aber jetzt zeig ich Euch erstmal, wovon ich hier spreche:

Grannydecke_4

Ist sie nicht toll geworden? Gehäkelt habe ich diese Decke im Rahmen des Mystery KALs „The Meadow“ von Drops. Seit dem 29. März wurde jede Woche ein neuer Clue veröffentlicht, so dass man für jeden Zwischenstopp eine Woche Zeit hatte. Und diese Planung war auch, fand ich, völlig in Ordnung.  Insgesamt besteht die Decke aus 16 Clues, der letzte wurde am 12. Juli rausgebracht.

Grannydecke_2

Ich finde die Decke einfach nur schön 🙂 Fotografiert habe ich sie bei uns im Garten, ihren eigentlichen Platz hat sie auf der Küchenbank. Aber diese Stelle eignet sich nicht so richtig für Fotos…

Grannydecke_5

Jetzt könnte ich direkt mit Decke Nummer drei weitermachen, die ich ja schon gestartet habe, meine Restdecke. Aber die ist außer Konkurrenz. Denn in dieser Restedecke verhäkele ich meine Sockenwollreste und dass kann sich auch noch bis nächstes Jahr hinziehen.

Grannydecke_6

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal ganz, ganz herzlich bei Bella bedanken. Denn sie hat auch in diesem Jahr wieder das Projekt Jahresdecke ins Leben gerufen und Ende jeden Monats, kann man bei ihr seinen aktuellen Stand einstellen. Ohne dieses tolle Projekt hätte ich sicher nicht mit diesen Decken angefangen. Grannydecke_1

Das ist übrigens meine erste fertiggestellte Decke in diesem Jahr gewesen. Hier, hier und hier könnt Ihr Euch die Zwischenstadien meiner ersten Decke ansehen.

Aber ob ich jetzt so ganz ohne Grannies den Rest des Jahres verbringen werde…. ich glaub’s eher nicht, denn von diesen kleinen Quadraten geht ein gewisses Suchpotenzial aus 🙂
Alle übrigen Jahresdecken, die in diesem Jahr entstehen, könnt Ihr Euch hier ansehen und da diese Decke hauptsächlich für mich ist, darf sie heute auch zu RUMs. Viel Spaß beim Stöbern.

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: RUMs, herzensüß und Häkelliebe

Restekissen zur Grannydecke

Da bin ich wieder 🙂 Gut erholt und mit vielen Ideen zurück aus einem richtig schönen und entspannten Urlaub mit dem Wohnmobil 🙂 Ach, so rumfahren und immer da Station zu machen, wo es schön ist, ist schon toll. Perfekt kann man damit natürlich auch Besuche machen…

Restekissen_1Haben wir alles gemacht und es war richtig schön. Die meiste Zeit waren wir an der Ostsee und haben da dann auch endlich mal die Sonne gesehen 🙂 Aber irgendwie scheint nur extrem zu gehen, denn prompt waren es dann 34 Grad… Aber mit Blick auf Meer ging das ganz gut 🙂 Allerdings war ich in dieser Zeit auf die virtuelle Welt bezogen recht untätig, denn oft hatte ich kein Netz oder nur ein seeeeehr langsames…

Restekissen_4

Bis zu unserem Urlaub war ich allerdings nicht untätig. Meine Grannydecke kennt Ihr ja schon. Wie das allerdings bei solchen Projekten ist, bleibt immer noch eine kleine Menge Wolle übrig, mit der man dann meistens nichts Richtiges mehr anfangen kann. So ging es mir auch…

Restekissen_2

Und dann hatte ich die Idee: ich verarbeite den Rest zu einem ordentlichen, gestreiften Granny. Ordentlich meint, jeder Streifen bzw. jede Reihe ist komplett, nicht wie bei meiner Restedecke, beider ich immer einen Wollrest so lange verhäkle bis er komplett verbraucht ist und dann, egal an welche Stelle ich bin, mit der neuen Farbe beginne. Das hat zu Folge, dass es wieder neue Reste gibt, die nun noch kleiner sind…. Aber auch daraus geht noch was: kleine Häkelblümchen 🙂 Ja, und davon habe ich dann soviele gehäkelt, wie es die Wolle hergab.

Restekissen_3

Anschließend habe ich mir aus einer weißen/naturfarbenen Fleecedecke vom Möbelschweden zwei Kissen zugeschnitten (Endgröße 50 x 50 cm), beide mit Hotelverschluss. Vor dem eigentlichen Zusammennähen der Schnittteile habe ich auf die beiden Vorderseiten die Häkelteile aufgenäht. Auf das eine Kissen mittig das Granny und auf das andere Vorderteil habe ich die Häkelblumen verteilt. Anschließend habe ich die Kissen mit der Overlook zusammengenäht. So passen sie perfekt zur Grannydecke und verschönen nun ebenfalls unser Wohnmobil. Wer mir auf Instagram folgt, hat die Kissen schon kurz gesehen 🙂

Und jetzt werde ich mich mit viel Muse durch all die vielen Posts und Projekte arbeiten 🙂

Viele liebe Grüße, Brigitte

Verlinkt zu: RUMs, Tophill Kitchen Kissenparade und Häkelliebe

Jahresdecke 2016: Stand der beiden Neuen

Es geht voran… Allerdings nicht mehr so rasend schnell wie bei Decke Nummer 1 🙂 Bella sammelt auch in diesem Monat wieder alle tollen Jahresdecken. Danke Dir!
Im Wesentlichen arbeite ich regelmäßig an der Decke „The Meadow“, dem MysteryKAL von Drops. Mittlerweile sind wir bei Clue 10, d.h. wenn ich nicht irgendwo ins Trudeln komme, ist die Decke in 8 Wochen fertig 🙂 Und so sieht sie momentan aus:

Haekeldecke_01

Die kleinen Blumen-Grannies sind jetzt abgeschlossen und in Clue 9 wurden alle Squares zusammengehäkelt und anschließend einmal mit dunkelblau umhäkelt. In Clue 10 beginnt die Borte.

Haekeldecke_05

Diese Borte finde ich echt schick 🙂 Bin sehr gespannt, wie die Decke am Ende aussehen wird. Denn da es noch 8 Abschnitte gibt, wird diese Randborte bestimmt recht breit.

Haekeldecke_02

Die Farbkombi gefällt mir nach wie vor super gut – sie soll ja auf die Bank in der Küche. Und da sich diese Decke so entspannt nebenbei  häkeln läßt, könnte ich mir auch gut vorstellen, die nochmal in einer ganz anderen Farbkombi zu arbeiten…. Aber erstmal eine Decke nach der anderen 🙂

Haekeldecke_06

Meine zweite Decke (die Sockenwoll-Restedecke) ist auch um einige Quadrate gewachsen, aber nicht wesentlich. Ich habe mir eine Übersicht gemacht, wieviele Quadrate ich insgesamt gerne hätte und jetzt kann ich jedes Neue abstreichen und weiß so, wo ich bin. Zusätzlich habe ich grob meine Sockenwolle gewogen, um abschätzen zu können, ob mein Plan aufgeht… Es passt. Aber diese Decke hat echt Zeit und wird sicher auch noch größer, wenn sie eigentlich fertig ist. Denn am Ende werde ich auch diese Decke mit einer ganz schlichten Borte umhäkeln. Und wenn ich dann wieder neue Reste produziere – durch neue Socken – kann ich die einfach da einarbeiten 🙂 Clever, ne 😉

Restedecke_01

Übrigens stricke ich parallel mal wieder an einem neuen Tuch 🙂 Ohne geht nicht…

Viele liebe Grüße und Euch noch einen hoffentlich sonnigen Sonntag, ohne Sturm und so…, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Herzensüß und Häkelliebe

Jersey mal anders

Bisher habe ich Jersey als Stoff verwendet, für Kleider oder Shirts. Aber Jersey gibt es ja auch als Garn zum Häkeln und Stricken. Nachdem ich das kostenlose Video bei Makerist zum Thema „Armreifen schnell und chic stricken“ entdeckt hatte, wußte ich, irgendwann muss ich das mal probieren 🙂

Haekelkorb_undArmbaender_4

Die Armreifen habe ich schon vor einer Zeit nach diesem Video gestrickt. Wer mir auf Instagram folgt, hat sie schon gesehen 🙂 Klappt wirklich super und ist auch trotz der dicken Nadeln und dem dicken Garn relativ angenehm. Denn mit diesem dicken Garn zu arbeiten ist schon gewöhnungsbedürftig, zumindestens für mich. Wenn ich mit recht dicken Nadeln stricke oder häkle verkrampfen meine Finger sehr schnell und daher ist es nicht so wirklich meins. Ab Nadelstärke 6 muss ich nicht so wirklich haben und die Armreifen habe ich mit 10 gestrickt…

Haekelkorb_undArmbaender_1

Da ich dachte ein Armreif ist langweilig 🙂 habe ich mir direkt zwei verschiedene Farben gekauft, einmal braun und einmal weiß mit dunkelbraunen Flecken. Und die Armreifen gehen wirklich richtig schnell und tragen sich super angenehm. Aber mehr Armreifen brauchte ich nicht und daher habe ich aus dem recht großen Jerseygarnrest ein Körbchen gearbeitet. Das Körbchen habe ich einfach frei gehäkelt. Also erst einen runden Boden und als ich meinte, der ist groß genug und die Garnmenge passt, habe ich die Seitenwänden hochgehäkelt. Meine dickste Häkelnadel hat die Stärke 8, daher habe ich die verwendet.

Haekelkorb_undArmbaender_2

Aber ich war sehr froh, als der Korb fertig war. Denn mit diesem dicken Garn häkeln… Es wird nicht mein Hobby. Das Stricken der Armbänder war wesentlich angenehmer, wobei man sagen muss, das die auch viel kleiner sind als der Korb und somit viel schneller fertig sind… Es ist aber durchaus möglich, dass ich mir, wenn ich coole Farben von diesem Garn sehe, mir wieder welches kaufe, für weitere Armreifen. Denn die finde ich echt klasse 🙂

Haekelkorb_undArmbaender_3

Weitere tolle selbstgemachte Dinge findet Ihr heute wie immer bei RUMS, da wandern meine Armreifen und der Korb jetzt auch hin, sind ja schließlich für mich 🙂

Viele liebe Grüße und Euch allen noch einen sonnigen Abend, Eure Brigitte

Verlinkt zu: RUMS, Stricklust, Häkelliebe und Link Your Stuff