MeMadeMittwoch #3: Grün ist toll!

Grün ist eine meiner Lieblingsfarbe und wer hier schon einige Zeit mitliest, weiß, Grün und Orange sind einfach MEINE Farben 🙂 Daher war für mich auch direkt klar, als Selmin die Farbe Grün als erste Monatsfarbe bei „12 Colour oft Handmade Fashion“ vorstellte, da machst Du mit. Gut der Januar ist nun schon länger vorbei, aber Grün bleibt eine super Farbe.

Heute zeige ich Euch altes und neues in Grün. Bereits vor längerer Zeit hatte ich mir eine langärmlige Liv in einem dunkelblauen Stoff mit gelbgrünen Punkten genäht. Dieses Teil trage ich auch recht häufig. Da der Stoff einige kleine Fehler hatte, bekam ich damals beim Stoffkauf zum Ausgleich mehr Stoff und hatte so recht viel übrig. Aus diesem „Rest“ habe ich nun eine kurzärmlige Liv genäht, denn der Frühling soll ja doch irgendwann kommen, glaube ich…. Und ich habe immer noch was übrig…

Wie immer habe ich bei diesem Schnitt die Ärmel angepaßt, denn bei allen Pattydooschnitten sind mir die Ärmel zu eng. Habe da immer das Gefühl von ‚Wurst in Pelle‘. Daher begradige ich die Ärmel immer vom Ansatz der Ärmel nach unten. So bleibt die Armkugel unberührt, aber der Ärmel an sich bekommt die gewünschte Weite.

Sehr begeistert bin ich von meinen ersten – ja wirklich, hab bisher diese Stiche bei meiner NäMa total übersehen oder vielleicht auch einfach ignoriert… – Fake-Cover-Nähten. Gefallen mir total gut und passen doch auch hervorragend zum Shirt 🙂 Hier sieht man auch, dass es wirklich grüne Punkte sind 🙂

Passend dazu trage ich meine heißgeliebte Boyfriend-Jeans. Eine richtig gute Kombi wie ich finde 🙂

Dann zeige ich Euch heute auch endlich Bilder von meiner Marion. Diese Strickjacke ist schon länger fertig, aber irgendwie habe ich sie beim Fotografieren immer vergessen…Jetzt gibt es endlich Bilder und sie darf nun heute zum Thema Grün endlich auf den Blog.

Gestrickt habe ich Marion nach der Anleitung von Andi Satterlund. Wie immer von oben und einem Stück, mache ich ja mittlerweile fast nur noch 🙂 Verstrickt habe ich die Big Merino von Drops mit Nadelstärke 5. Die Anleitung ist wie immer super angenehm nachzuschicken und durch die Nadelstärke geht es auch recht flott.

 

Bei dieser Jacke sind auch wieder die Knöpfe selbstgemacht, aus Fimo. Langsam ist allerdings mein Vorrat erschöpft und ich muss dringend neue Knöpfe backen 🙂

Was ich mittlerweile meistens bei Strickjacken mache, ist die Knopfleiste mit einem Stoffband zu verstärken. Katharina hat dazu ein tolles Tutorial geschrieben. Für das ganze Tutorial bin ich meistens zu faul 🙂 , daher gehe ich bei dieser Verstärkung immer eine Abkürzung: statt mir die Verstärkung aus Stoff selber zu nähen, kaufe ich mir farblich passendes Satinband und versehe dieses mit Knopflöchern und nähe es an. Klappt auch gut und spart einen Arbeitsgang. Bei dieser Marion habe ich aber artig die Verstärkung selbst genäht 🙂

Für die Farbe beige aus dem Februar liegt hier auch „schon“ ein Teil bereit. Allerdings muss ich das noch fotografieren, wenn es denn irgendwann mal nicht regnet…. Also, Ihr seht, grün ist wirklich meine Farbe. Leider kann ich heute noch keine Pussyhat vorstellen, aber es liegt pinker Stoff bereit und die Mützen wird man wahrscheinlich leider noch längere Zeit brauchen…  Aber auch ohne geht heute zu MMM 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

 

Pyjamaparty: Finale!!

Pyjamapartys finde ich toll 🙂 Mitgemacht hab ich davon zwar nur wenige bei Klassenfahrten in meiner Schulzeit, aber es war immer lustig. Und alleine das Wort versetzt einen zurück. Ich muss dabei immer sofort an Hanni und Nanni denken. Diese Bücher habe ich als Kind verschlungen und da wurden ja so einige Pyjama- oder Mitternachtspartys gefeiert 🙂 Und seit einer Woche wird bei Tüt gefeiert. Sie hatte zum Pyjama-Sew-Along aufgerufen und bei ihr werden nun alle tollen Ergebnisses gezeigt 🙂

Da ich zwei Wochen in Urlaub war, kommt mein Pyjamabeitrag erst heute 🙂 Zum Urlaub und auch der dort gemachten Beute demnächst mehr….

Pyjama_Sew_Along_2

Mir hat dieser Sew Along viel Spaß gemacht. Denn wann kann man schon mal solche Stoffe für sich selbst vernähen? Froschkönig oder Eisbären… Als Shirt nicht so wirklich geeignet, aber als Nachthemd? Perfekt. Daher habe ich auch direkt zugegriffen. Als Schnitt habe ich das Oversizeshirt Sophie von pattydoo gewählt. Das gab es mal für Newsletterabonennten gratis. Eigentlich ist das Shirt nicht so wirklich mein Geschmack. Es ist echt groß und auch so geschnitten.

Pyjama_Sew_Along_5

Aber für ein Nachthemd ist es ideal. Man braucht dazu allerdings – finde ich – eine Leggings, denn sehr lang ist das Shirt nicht. Aber da man für diese Länge schon zwei Meter Stoff braucht (wegen der enormen Breite des Schnitts), habe ich es nicht verlängert. Als erstes habe ich das Froschkönigshirt genäht 🙂 Ich finde es toll, einfach wirklich märchenhaft.

Der_Frosch

Da mir der Schnitt als Nachthemd gefiel und er sich auch super schnell nähen läßt, habe ich nach einem zweiten Stoff Ausschau gehalten und bin dabei über die Eisbären gestolpert 🙂 Klar, dass die auch mitmussten.

Eisbaerstoff

Übrigens ist es mir bei den Eisbären dann passiert… Das Nähen läuft super und ist ja auch fast blind zu machen, so leicht und unanstrengend… Und was passiert? Ich semmel voll mit der Overlook in den Stoff und schneide mir ein Loch rein bzw. einen Schnitt… Zum Glück ist mir das beim Annähen der Ärmel passiert, sprich der Schnitt ist kurz darunter. So konnte ich ihn relativ einfach schließen. Das gleiche habe ich dann auch auf der anderen Seite gemacht und nun sieht das Ganze aus wie – zwar unnötige – Brustabnäher. Rettung gerade nochmal geglückt. Beim nächsten Mal werde ich auch bei einfachen Nähten besser aufpassen. Einmal muss das glaub ich jedem mal passieren 🙂

Jetzt werde ich mich auf der Pyjamaparty mal umsehen, was es so alles zu bestaunen gibt. Herzlichen Dankt nochmal an Dich, liebe Julia, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, diesen Sew Along zu starten und zu betreuen 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

12-Tops-Challenge Oktober: FrauAiko Nr. 2

In dieser Woche werden die Oktober-Oberteile in der 12-Tops-Challenge von Constance vorgestellt. Ich präsentiere Euch heute meine FrauAiko Nr. 2:

Frau_Aiko_aus_Fleece_2

Eigentlich ist es die erste Frau Aiko gewesen. Denn mit dieser Fleeceversion wollte ich das Schnittmuster erstmal testen. Frau Aiko wird ja aus Webstoff genäht und daher war ich unsicher hinsichtlich der Passform. Zusätzlich wollte ich lange Ärmel haben und das musste ich auch erstmal ausprobieren. Darum habe ich die erste Frau Aiko aus einer Fleecedecke vom Möbelschweden genäht.

Frau_Aiko_aus_Fleece_1

Die eigentlichen Ärmel habe ich verlängert und die Taschen direkt aufgenäht. Grund war, dass ich den Zipfelrand der Decke als Saum für Frau Aiko nehmen wollte. Des Weiteren habe ich an den Seitennähten rundherum 2 Zentimeter zugegeben. Auf diese Weise ist das Oberteil wesentlich weiter und ich kann es perfekt als Überziehpulli nutzten. Sehr praktisch 🙂

Was in dieser Runde noch an tollen Oberteilen entstanden ist, könnt Ihr hier bestaunen 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt Zu: 12-Tops-Challenge, RUMS und Link Your Stuff

Ein halber Herbstteller

Ja, heute gibt es einen „Herbstteller“, aber eben nur einen halben 🙂 Ich habe meinen ersten – halben – Tellerrock konstruiert. Das ist richtig einfach und er hat Potential noch öfter genäht zu werden.

Halber_Teller_2

Ist der Stoff nicht ein Traum? Vor dem stand ich schon im letzten Herbst, aber ich wusste irgendwie nie so richtig, was ich daraus machen könnte. Also habe ich ihn da gelassen…. Und jetzt, nachdem ich den Schnitt fertig hatte, war klar, wenn es diesen Stoff noch gibt, muss er es sein, und ich hatte Glück. Es ist so eine Art Samt und einfach nur schön 🙂

Errechnet und erstellt habe ich mir den Schnitt anhand des Videos „Tellerrock around the clock“ von makerist. Ich bin ja ein absoluter Fan von Anleitungsvideos. Fast alles, was ich an Wissen und Können im Bereich Nähen habe, stammt aus solchen Videos oder aus Blogs, in denen verschiedene Schritte erklärt werden. Einen Nähkurs habe ich noch nie besucht. Ich nähe auch sehr gerne parallel mit diesen Videos. Sehr viel habe ich bei Ina (pattydoo) gelernt. Mein erstes Werk war denn auch eine Elaine. Das Jersey schwierig sein soll, wußte ich damals nicht und hab einfach das gemacht, was im Video gezeigt wurde. Und es hat problemlos geklappt. Manchmal ist es schon gut, wenn man gar nicht weißt, dass etwas schwierig ist. Dann denkt man nicht groß drüber nach und macht es einfach….

Und nun dieser halbe Teller 🙂 In dem Video wird auch der ganze Teller erläutert, aber dafür finde ich, braucht man einfach zu viel Stoff. Aber auch so ein halber Tellerrock schwingt super schön, seht Ihr 🙂

Halber_Teller_1

Für die Röcke gibt es zwei Bundvarianten: einmal mit Gummibund und einmal mit festem Bund und Reißverschluss. Ich habe für diesen ersten Versuch die einfache Gummibundversion genommen, da ich fast nie Oberteile in den Bund stecke, passt das auch. Der Saum wird mit einem Schrägband eingefasst. Dabei kann man entweder das Schrägband sichtbar annähen, also den Saum richtig einfassen oder man näht das Schrägend rechts auf rechts am Saumrand an und klappt alles nach Innen und näht es dann an. So hat man einen schönen Saumrand und sieht von der rechten Seite nichts vom Schrägband. So habe ich es bei diesem Rock gemacht. Wenn man den Rock schwingen läßt, kann man das Schrägband sehen 🙂 Ich habe extra eins genommen in einer dazu passenden Kontrastfarbe 🙂

Das Shirt kennt Ihr ja schon, es ist eines meiner viel getragenen und geliebten Wasserfallshirts (gezeigt hier). Was es sonst heute noch alles an selbstgenähten Kreationen zu bewundert gibt, findet Ihr hier 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Mit Reste-Liv zur 12-Tops-Challenge

Schon wieder ist ein Monat rum und das nächste Shirt steht bereit für die 12-Tops-Challenge-Juli von Constance. Ziel ist es, jeden Monat etwas für die Oberteilschwäche im Schrank zu tun und so am Ende des Jahres 12 neue Oberteile sein eigen nennen zu können 🙂

Ich habe mich dieses Mal für ein Resteshirt entschieden, genauer gesagt zu einer Liv von pattydoo aus Resten, die ich von zwei meiner Wasserfallshirts (hier und hier) übrig hatte:

Reste_Liv_1

Genäht habe ich wieder den leicht eingekräuselten Kragen wie bereits bei diesem Shirt, aber dieses Mal mit den Gratisärmeln, die mir ja aufgrund der Weite wesentlich besser gefallen als die Originalärmel. Ob ich aber von dem Shirt allerdings so richtig begeistert bin, weiß ich noch nicht… Den Schnitt finde ich nach wie vor toll, aber bin ich mir nicht sicher, ob diese Stoffzusammenstellung so glücklich ist…

Reste_Liv_2

Auf alle Fälle stockt es meine Oberteile auf und man braucht ja auch mal ein Shirt, wenn es auf den Hundeplatz geht oder auf die Hunderunde oder ähnliches. Es muss ja nicht immer alles ausgehfein sein.
Vielleicht schaffe ich es ja in der nächsten Runde, endlich mal eine Art Bluse mit Knöpfen zu nähen. Stoff und Anleitung sind da, aber ich muss mit meiner Nähmaschine noch die Knopflöcher ausdiskutieren…. Die habe ich nämlich noch nie mit der Maschine genäht und bin mir auch noch nicht sicher, ob meine Maschine das Mucken frei macht… Werde ich in der nächsten Runde berichten 🙂

Was es sonst noch in diesem Monat alles an tollen Oberteilen zu bewundern gibt, findet Ihr hier.

Viele liebe Grüße und Euch noch einen schönen Restsonntag, Eure Brigitte

Wasserfallshirt Nr. 4

Langsam könnte man ja meinen es reicht…. Wasserfallshirt Nr. 4…. Aber das Shirt ist einfach toll und perfekt für den Sommer. Hier also Shirt Nr. 4, dieses Mal in Grün 🙂

Gruenes_Wasserfallshirt_1

Genäht habe ich es wieder nach dem Schnitt Scarlett von pattydoo mit den abgeänderten Ärmeln. Für die Ärmel verwende ich immer diese Gratis Ärmelvariante von pattydoo, die ich dann einfach auf Höhe des Ellenbogens abschneide. So habe ich die gewünschte Weite und die passende Länge. Denn die Originalärmel sind mir bei Ina oft zu engt 🙁

Gruenes_Wasserfallshirt_3

Den Saum habe ich wieder mit einem Zierstich abgesteppt. Besitze davon ja nur die riesige Menge von dreien auf meiner Maschine, so dass die Auswahl dann meist recht schnell geht 🙂
Aber auch wenn ich diesen Shirtschnitt echt mag, wird es erstmal – wahrscheinlich 🙂 – das letzte dieser Art in diesem Sommer sein. Ich habe noch so viele schöne Schnitte hier liegen…. Die wollen alle auch mal beachtet werden. Daher zum Abschluss hier nochmal alle vier „Wasserfälle“ zusammen:

Auch wenn ich in diesem Sommer nicht mehr in Urlaub fahre, wir hatten ja gerade Umbauurlaub zu Hause :-), würde ich diese Shirts alle mit in meinen Urlaubskoffer packen. Sie sind einfach ideal: luftig und leicht und man ist trotzdem angezogen, perfekt 🙂

Was es sonst heute noch tolles an Selbtgeschneidertem zu bewundern gibt, findet Ihr hier. Viel Spaß 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

 

12 – Top – Challenge Juni

Dieses Mal bin ich wieder dabei 🙂 Im Mai habe ich ausgesetzt, unfreiwillig… Denn eigentlich waren beide Shirts, die ich heute zeige, Ende Mai fast fertig und eins hätte es theoretisch problemlos zur 12 – Top – Challenge Mai geschafft… Theoretisch….

Aber jetzt zuerst Shirt Nummer eins:

12_Top_Challenge_1

Es ist wieder mein geliebtes Wasserfallshirt Scarlett von pattydoo 🙂 Auch Shirt Nummer zwei ist ein Wasserfallshirt… Ich liebe diesen Schnitt und trage ihn total gerne. Irgendwie sieht man mit diesem Shirt immer „angezogener“ aus, als mit einfachen T-Shirts und es ist trotzdem super einfach zu nähen.
Geändert habe ich wie immer die Ärmel. Im Original sind mir die Ärmel zu schmal und auch zu kurz. Daher verwende ich immer die kostenlose weite Ärmelversion, die Ina hier in ihrem Blog gezeigt hat. Dabei handelt es sich um Dreiviertelärmel, die am Bündchen eingefasst werden. Diese Ärmel habe ich so in der Länge eingekürzt, dass sie bei mir bis zum Ellenbogen reichen und gerade abgeschnitten, ohne zusammenraffende Einfassung. Für mich ideal 🙂

So finden sich mittlerweile drei Wasserfallshirts in meinem Kleiderschrank 🙂 Für Nummer vier habe ich letzte Woche grünen Jersey gekauft. Aber vielleicht nehme ich doch mal einen anderen Schnitt 🙂

12_Top_Challenge_3

Und nun kommen wir zum Grund des Nichtteilnehmens im Mai: Beide Shirts waren schon komplett zusammengenäht und bis auf die Ärmel- und Saumbünde fertig. Und in diesem Moment muss meine „normale“ Nähmaschine ran. Ich wollte die Säume ganz einfach mit einem solchen elastischen Zierstich absteppen….

12_Top_Challenge_4

Ja, wollte… Bei dem braunen Shirt habe ich insgesamt 3 x – in Worten DREIMAL!!! – diesen elastischen Zierstich wieder auftrennen müssen, weil die Unterfadenspannung nicht gestimmt hat…. Und elastische Zierstiche auftrennen macht echt keinen Spaß und so wurde das Teil erstmal in die Ecke geworfen und erst nacheiniger Zeit wieder herausgekramt. Dafür bin ich jetzt sozusagen wieder im Tritt: das braune Shirt gehört – eigentlich – zur 12-Top-Challenge Mai und das gelbe Shirt zur heutigen 12-Top-Challenge Juni. Hoffe, bei der nächsten Runde gibt es keine Nährprobleme 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: 12-Top-Challenge, MMM, Crealopee, Link Your Stuff

Scarlett und Braidsmaid

Heute zeige ich Euch direkt zwei Sachen: meine Scarlett und mein neues Tuch Braidsmaid. Aber zuerst zeige ich Euch meine Scarlett:

Scarlett_1Die Scarlett ist ja ein altbekannter Schnitt von pattydoo. Ich finde diesen Wasserfallkragen echt toll, sieht irgendwie schicker aus als „normale“ Shirtkragen. Diese Kragenvariante habe ich ja auch für mein rotes Kleid verwendet 🙂 Geändert habe ich nur die Ärmel. Sowohl die Ärmel der Liv als auch der Scarlett sind – für meine Arme – relativ schmal geschnitten und gerade im Sommer finde ich das nicht so angenehm. Ina hat für die Liv einen Gratisärmel in ihrem Blog gezeigt, der um einiges weiter ist und dann unten, auf Dreiviertellänge, zusammengerafft wird. Der Ärmel passt auch in den Armausschnitt der Scarlett. Daher habe ich diesen Ärmel verwendet. Ich habe ihn aber etwa auf Höhe des Ellenbogens abgeschnitten. So hat der Ärmel eine schöne Länge und ist angenehm locker.

Scarlett_2Die Bündchen, sowohl an den Ärmeln als auch am Saum habe ich einfach umgeschlagen und mit einem Zierstich festgenäht. Von diesem Shirt wird es in der nächsten Zeit noch zwei geben. Zugeschnitten sind die Beiden schon und zum Teil auch schon zusammengenäht 🙂

Lila_Schal_3Und das ist der Schal Braidsmaid von Martina Behm. Ich bin sehr begeistert 🙂 Das ist so ein Schal, den man in einem Rutsch strickt. Denn zum einen geht er recht schnell, zum anderen ist man super neugierig, wie sich dieses Muster entwickelt. Bei diesem Schal zieht sich ein breiter Zopf über den kompletten Schal und links und rechts davon sind nur krausrechte Maschen, die durch die Zu- und Abnahmen in unterschiedliche Richtungen verlaufen. Das Tuch sieht übrigens von beiden Seiten gleich aus 🙂

Lila_Schal_2Gestrickt habe ich dieses Tuch mit einem neuen Garn, ein flauschiges Sommergarn, Estivo II von L*na Gr*ssa.  Es besteht zu 85 % aus Baumwolle. Durch den Flausch hat man einen super kuschligen Griff, aber das Tuch ist trotzdem angenehm und nicht schwitzig. Verbraucht habe ich 250 g. Und farblich passen die Scarlett und die Schal doch perfekt zusammen, oder ?

Lila_Schal_1

Tücher sind schon toll, das nächste habe ich bereits wieder auf der Nadel 🙂 Und zeigen muss ich Euch auch noch so einige …

Was es heute sonst noch Tolles an selbstgenähter Kleidung zu bewundern gibt, findet Ihr hier. Wie Spaß 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: MMM, Link Your Stuff, Crealopee, Stricklust

 

Mit Resteröcken zu MMM

Ach, ich freu mich 🙂 Endlich bin ich wieder mit von der Partie bei Me Made Mittwoch, allerdings „nicht gewickelt“ 🙂

Ich zeige euch heute zwei Resteröcke… Das Wort kann man fast gar nicht lesen… Also, es sind zwei Jerseyröcke aus Resten 🙂 Denn bei der tollen Aktion von Karin und Luzie (Film und Serien Sew Along) war vom Hundeshirt und auch von meinem roten Kleid einiges übrig.

Hunderock_1

Und der Hundejersey eignet sich auch perfekt als Stoff für einen Rock. Als Schnitt habe ich den Jerseyrock von Frau Liebstes verwendet, ein Freebook. Ideal ist bei diesem Freebok, dass man es sehr gut variieren kann, je nachdem wieviel Stoff man hat. Für den Hunderock reichte es nicht mehr, um den Rock um den Volant einfach zu verlängern. Aber es war auch nicht genug da, um – wie vorgesehen – einen breiten Volant anzusetzen. Daher habe ich eine Mischung aus beidem gemacht. Die Rockteile habe ich soweit wie möglich verlängert und aus dem Rest einen schmalen Volant drangenäht. Zusammen ergab es die gewünschte Länge. Zusammen mit dem Hundeshirt habe ich jetzt auch ein Hundekleid 🙂

Hunderock_2

Das ist aber dann schon sehr unruhig 🙂 Geht, aber sieht finde ich am Besten mit viel (farbiger) Ruhe drumherum, sprich zum Beispiel mit meiner neuen Lieblingsjacke Mary, aus. Sonst ist es echt zuviel des Guten 🙂 Perfekt wird es natürlich mit dem passenden Hund dazu 🙂

Hunderock_3

Bei dem roten Rock hatte ich noch genug Stoff, um die Rockbahnen komplett um den Volant zu verlängern. Genäht habe ich beide Röcke mit meiner heißbeliebten Overlock, damit gehen diese Jerseyröcke wahnsinnig schnell und mein Resteberg hat sich ordentlich dezimiert 🙂Hunderock_4

Als nächstes ist eine weitere Mary geplant, eine Leggings, aber auch ein weiteres Wasserfallshirt, ein Rock und vielleicht auch die Rockbüx 🙂 Mal sehen, was als nächstes fertig wird…

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: MMM, Link Your Stuff, Crealopee

Film und Serien Sew Along 2015: Finale

Kinder, wie die Zeit vergeht…. Kaum hat dieser tolle Film und Serien Sew Along angefangen und schon ist das Finale… Schade, denn dieser Sew Along hat unheimlich viel Spaß gemacht, es war etwas ganz anderes. Und die Idee bzw. der Grundgedanke wird mich bestimmt noch längere Zeit beim Nähen begleiten 🙂

Herzlichen Dank an die beiden Initiatoren Karin und Luzie. Könnte es sein, dass Ihr das nächstes Jahr nochmal macht? Ich wär dabei 🙂

Meine Inspiration für diesen Sew Along ist der Stil der Sophie Haas aus der Serie „Mord mit Aussicht“. Ihre farbenfrohen Kombinationen und ihre bunten Mäntel, toll. Geplant hatte ich diese beiden Varianten:

Jeansrock und Shirt mit amerikanischem Ausschnitt

Kleid mit Wasserfallkragen

Rotes_Punkte_Kleid

Und ich habe auch beide Outfits umgesetzt. Leider habe ich keinen schönen Ringeljersey gefunden. Denn ich wollte etwas breitere Streifen, nicht diese ganz dünnen und am liebsten grünweiß. Aber das war nicht zu bekommen… Statt dessen gab es einen traumschönen „Hundejersey“ 🙂 Einen senfgelben Jersey habe ich mittlerweile auch gekauft und so wird das Shirt in senfgelb bald auch noch dazukommen 🙂

Hundeshirt_2

Als Schnitte habe ich für den Jeansrock das Schnittmuster Romö von farbenmix verwendet und für das Shirt, die Liv mit dem Kragen der Ella von pattydoo.

Hundeshirt_1

Perfekt passt dazu auch mein „neuer alter“ Mantel. Ich finde, dass ist DER Sophie Haas Mantel 🙂

Hundeshirt_3Für das Kleid habe ich nicht den anfangs favorisierten roten Jersey mit weißen Punkten gekauft. Nach langem Überlegen, dachte ich, dass ist einfach zu viel und darum wurde es ein rotes Kleid. Leider kommt die Farbe auf dem Foto nicht ganz so toll rüber…

Rotes_Kleid_1

Der Schnitt ist die Ella von pattydoo mit den Kragen der Scarlett. Auch zu diesem Kleid passt ganz toll der grüne Mantel… Und ein neugieriger kleiner Mann…

Rotes_Kleid_2

Ich bin sehr gespannt, was sonst noch an tollen Ergebnissen bei diesem Sew Along zu bestaunen gibt. Alle könnt Ihr bei Luzie bewundern. Ein toller Sew Along 🙂

Viele liebe Grüße und eine gute Woche, Eure Brigitte