Auf der Nadel im … Juni

Mein auf der Nadel im Juni ist dieses Mal etwas zerrissen, denn durch den Urlaub habe ich Anfang des Monats nichts dazu geschrieben, habe nun aber schon Einiges wieder fertig wie Ihr gesehen habt. Also, angefangen habe ich den Juni mit insgesamt drei Projekten plus den nur recht wenig weitergestrickten Baumwollsocken. Mittlerweile ist allerdings wenigstens Socke Nr. 1 fertig 🙂

Weiterlesen

Flaum goes Flauschi

Besser kann man diesen Post nicht nennen 🙂 Meine heutige Jacke ist wirklich ein Flauschi sondergleichen und passend dazu heißt die Anleitung von Justyna Lorkowska „Flaum“. Gestrickt habe ich an dieser Jacke ja ziemlich lange… Sie hat als Herbstjacke für den KnitAlong 2016 begonnen… Lag aber nicht an der Anleitung oder so, mich hat zwischendurch einfach die Lust verlassen und ich habe diverse andere Sachen produziert 🙂 Um aus diesem Ufo endlich ein tragbares Teil zu machen, habe ich sie mit auf die Projektliste für „Auf der Nadel im April“ gesetzt und siehe da, bis auf ein Sockenprojekt, sind alle Projekte davon fertig, Tschaka!!!

Weiterlesen

MeMadeMittwoch #3: Grün ist toll!

Grün ist eine meiner Lieblingsfarbe und wer hier schon einige Zeit mitliest, weiß, Grün und Orange sind einfach MEINE Farben 🙂 Daher war für mich auch direkt klar, als Selmin die Farbe Grün als erste Monatsfarbe bei „12 Colour oft Handmade Fashion“ vorstellte, da machst Du mit. Gut der Januar ist nun schon länger vorbei, aber Grün bleibt eine super Farbe.

Heute zeige ich Euch altes und neues in Grün. Bereits vor längerer Zeit hatte ich mir eine langärmlige Liv in einem dunkelblauen Stoff mit gelbgrünen Punkten genäht. Dieses Teil trage ich auch recht häufig. Da der Stoff einige kleine Fehler hatte, bekam ich damals beim Stoffkauf zum Ausgleich mehr Stoff und hatte so recht viel übrig. Aus diesem „Rest“ habe ich nun eine kurzärmlige Liv genäht, denn der Frühling soll ja doch irgendwann kommen, glaube ich…. Und ich habe immer noch was übrig…

Weiterlesen

MeMadeMittwoch #2: Ramona-Cardigan

Eine tragbare Strickjacke… endlich 🙂 Denn außer meiner Kimonojacke sind alle meine Strickjacken eher Kleiderjacken, also relativ kurz und somit auf Hosen meist nicht so toll. Umso mehr habe ich nach der Kimonojacke nach einem Schnitt gesucht, der schnell umsetzbar ist und gleichzeitig auch auf einer Hose gut aussieht 🙂

Herausgekommen ist Ramona. Ich finde diesen eigentlich sehr einfachen Cadigan perfekt. Weiterlesen

MeMadeMittwoch #1: Mein Liebling 2016

Endlich startet der MeMadeMittwoch wieder, juhu 🙂 Und wie in jedem Jahr, werden beim ersten Treffen des Jahres die Lieblingsoutfits oder Lieblingskleidungsstücke gezeigt. Ich habe da lange überlegen müssen. Denn meine absoluten Lieblinge, meine Wasserfallshirts, sind alle aus 2015 … Tja, und öfter und lieber habe ich kaum etwas getragen… Aber ein Teil hat sich völlig unerwartet im letzten Jahr zu einem Lieblinsgteil gemausert:

Meine Kimonojacke 🙂 Für die habe ich echt lange gebraucht, da ich zwischenzeitlich überhaupt keine Lust mehr darauf hatte und auch als ich sie dann endlich fertig gestrickt habe, war es mehr ein, mach endlich, als ein oh wie toll, die zieh ich bald an… Aber als sie fertig war… tada…. fand ich sie traumhaft 🙂 Weiterlesen

Herbstjacken-Knit-Along: die Vorstellung

Was ist das tolle, wenn der Sommer zu Ende geht? Es macht noch mehr Spaß Strickjacken zu stricken 🙂 Passend dazu haben Luise und Sylvia den diesjährigen „Herbstjacken-Knit-Along“ ausgerufen. Und na klar, da muss ich auch mitmachen. Allerdings weiß ich noch nicht so ganz, was ich machen werde… Gilt auch ein Projekt, dass einige Tage vorher gestartet ist? Meine aktuelle „Flaum-Jacke“ habe ich am 3. September begonnen, darf die mitmachen? Aktuell sieht dieses Jäckchen so aus:

Herbstjacken_KAL_4

Sie besteht aus zwei Fäden, sprich zwei Garnen. Zuerst habe ich mir das wunderbare Lang Yarns Garn Cara gekauft. Eigentlich ein tolles Garn. Hauchdünn, wie extremes Lacegarn, aber mit langen Seidenfäden, dadurch fühlt es sich einfach nur genial an. Aber solo verstricken? Geht gar nicht. Ich habe es versucht und es war so gar nicht meins. Weder vom Stricken an sich noch vom Ergebnis. Dann habe ich Ausschau nach einem Partnergarn gehalten. Und wie das manchmal so ist, findet man an eher ungewöhnlichen Orten genau das passende: im Supermarkt 🙂 Da gab es Reggia-Sockenwolle in einem Jeansblau, perfekt zum Kombinieren. Und das Ergebnis sieht doch toll aus 🙂

Ansonsten überlege ich, wenn ich es denn zeitlich neben dieser aktuellen Jacke schaffe, ob ich am KnitAlong von Andi Satterlund teilnehme. Er läuft ungefähr zeitgleich wie der Herbstjacken KAL. Gestrickt wird ihre neue Anleitung „Blaster„. Wolle läg auch bereit, aber ich bin noch unentschlossen…

Herbstjacken_KAL_2

Dann steht noch die Jacke „February Lady Sweater“ auf meiner Liste. Auch hierfür liegt das Garn bereit und diese Jacke würde für den Herbst auch eigentlich besser passen, als das Modell Blaster… Ihr seht, ich bin da echt noch unschlüssig…

Herbstjacken_KAL_3

Thema für dieses erste Treffen bei Luise ist ja auch neben der Vorstellung der Strickpläne etc. auch das Thema „Maschenprobe“. Ja, ich weiß, die meisten mögen dieses Arbeit gar nicht und lassen sie auch gerne unter den Tisch fallen. Aber seit so gut einem Jahr mache ich wirklich immer eine solche Maschenprobe. Immer heißt allerdings: nur für Sachen, die passen müssen, sprich Jacken, Pullover oder Mützen. Für Tücher mache ich mir die Mühe auch nicht.

Herbstjacken_KAL_1

Ich stricke dafür immer ein Quadrat oder Rechteck in glatt rechts mit einem Rand aus Krausrechts, damit sich dieser nicht einrollt. Oft stricke ich dann allerdings nur so ca. 7 cm hoch und messe dann die Reihen über 5 cm aus. Anschließend wasche ich die Maschenprobe und spanne sie. Erst dann messe ich sie aus. Und ich finde diese Arbeit lohnt sich, denn die Klamotten passen einfach besser. Damit ich was von dieser Arbeit habe, tackere ich anschließend einen kleinen Zettel aus dünnem Karton oder festem Papier an die Maschenprobe mit Angabe des Garns, der verwendeten Nadel und dem Ergebnis der Maschenprobe. Denn oft verwendet ich das gleiche Garn noch einmal und dann kann ich einfach nachsehen und muss nicht wieder bei Null anfangen.

Diese Idee habe ich übrigens bei Marisa von maschenfein in ihrem Trailer zum makeristkurs Maschenproben gesehen und seitdem mache ich es auch so. Vorher habe ich immer eine Kordel mit Zettel drangemacht auf dem dann diese Angaben standen, aber die verknoten sich und reißen auch schnell ab.

Hoffe jetzt, dass ich nicht zuviele neue Idee finde, wenn ich mir die anderen Projektvorstellungen hier ansehe…

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: dieluise und Creadienstag

Gewappnet für den Herbst

… bin ich mit dieser Kusche-Kimono-Jacke absolut perfekt 🙂 Megaweich, richtig warm und einfach nur kuschlig 🙂

Kuscheljacke_3

Ist diese Jacke nicht herrlich? Ich bin immer noch sehr begeistert. Wobei den Löwenanteil an der Begeisterung die Wolle hat, die ist einfach nur schön. Für diese Jacke habe ich insgesamt etwas mehr als sieben Knäul verbraucht. Verwendet habe ich die Wolle Air Mix von Drops in der Farbe orange. Wirklich orange ist dies Farbe nicht. Ist eher eine Mischung aus Terrakotta, Orange und Rot, gefällt mir aber super gut. Gestrickt habe ich die ganze Jacke mit Nadelstärke 5.

Kuscheljacke_1

Als Anleitung habe ich die „Kimono Jacke“ von Nina Schweisgut genommen. Zu dieser Anleitung gibt es auch einen Kurs bei Makerist und ich bin ja ein großer Fan von Videokursen. Und als es diesen Kurs inklusive Anleitung irgendwann für lediglich zwei Euro mehr gab, als die Anleitung sowieso gekostet hätte, habe ich zugeschlagen 🙂

Kuscheljacke_5

An sich ist die Anleitung sehr gut und auch für Anfänger geeignet. Aber wenn man wie ich ein völlig anderes Garn nimmt und so auch eine andere Maschenprobe hat, sollte man schon etwas mehr Erfahrung im Stricken haben. Ich habe brav alles entsprechend meiner Maschenprobe umgerechnet, sogar die Reihen – mache ich sonst nie, immer nur die Maschen… Und es hat trotzdem nicht gepasst (was wahrscheinlich an meiner Rechnung lag…), die Ärmellöcher waren bei mir winzig. Also einen Teil verlängert und dann passte es. Durch diese Änderung, aber auch eben durch die andere Wolle, habe ich mich auch nicht mehr an die eigentliche Anleitung für die Arme gehalten. Nur in soweit, als das ich die Form beibehalten habe. Die Ärmel umzurechnen, war mir zu umständlich. Daher habe ich, was ich auch viel lieber mache, die Ärmel direkt an die Jacke dran gestrickt. So hat es auch gut funktioniert. Die Länge und auch die Weite, habe ich immer zwischendurch kontrolliert und so entsprechend an den für mich sinnvoll erscheinenden Stellen die Weite rausgenommen, also abgenommen.

Kuscheljacke_2

Vom Muster her habe ich die Sommervariante der Anleitung gestrickt, großes Perlchenmuster. Eigentlich wird die Jacke komplett glatt rechts gestrickt, aber ich mag es so gar nicht, wenn sich ein Kragen einrollt. Diese Problem habe ich mit diesem Muster komplett umgangen.

Kuscheljacke_4

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dieser Jacke, sie ist sooooo weich 🙂 Einfach nur toll und durch das dicke Garn und die Nadelstärke 5 ging es auch recht schnell. Gut, insgesamt habe ich für die Jacke fast vier Monate gebraucht, aber das auch nur, weil ich so diverse andere Sachen gleichzeitig auf der Nadel hatte und die auch fertig wurden. Irgendwas bleibt dann auf der Strecke…

Jetzt werde ich mich ins Getümmel des MeMadeMittwoch stürzen, endlich ist die Sommerpause rum und es hat sich einiges getan 🙂 MMM wurde optisch richtig schick gemacht, also Mädels, mir gefällt das neue Logo sehr gut 🙂

Viele liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: MMM und Stricklust

Lady Skater im Retrolook

Von meiner Lady Skater aus Retrostoff habe ich Euch ja schon mehrmals (hier und hier) berichtet 🙂 Und heute gibt es endlich die Bilder dazu 🙂

Retrokleid_2

Ich liebe dieses Kleid. Es sitzt super und ist unheimlich gemütlich – Lady Skater halt – und gleichzeitig schick durch diesen tollen Stoff. Anfangs war ich ja schon unsicher, wie der wohl in einem Kleid aussieht… Aber ich bin echt begeistert. Zusammen mit meiner Strickjacke Vitamin D ist es ein komplettes Outfit 🙂

Retrokleid_4

Danke nochmal an Frau Siebenhundertsachen 🙂 Ohne das Brot und Butter Projekt, gäbe es diese Kombi nicht. Die Aktion hat sich wirklich gelohnt.

Retrokleid_3

Ansonsten gibt es nicht viel zu diesem Kleid zu berichten. Es ist einfach ein wunderbarer Schnitt, der sich super schnell nähen läßt und super passt. Weitere tolle Kleidung könnt Ihr heute wieder hier bewundern. Viel Spaß dabei 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: MMM und  After Work Sewing

Mit Brot und Butter Finale zu RUMs

Kaum zu glauben, die Aktion Brot und Butter von Frau Siebenhundertsachen ist schon wieder zu Ende…. Aber diese Aktion hat sich gelohnt 🙂 Geplant hatte ich Anfang des Jahres

  • Ein Lady Skater Dress in einem Winterkuschelstoff, zum Beispiel einem Nicky oder so.
  • Ein passendes Unterkleid
  • Webstoffhose Jamise von Pattydoo
  • Ideensammlung für Hosen und Röcke

Was habe ich davon umgesetzt? Einiges und vieles nicht 🙂 Also, umgesetzt habe ich das Lady Skater Dress in einem Winterkuschelstoff und hier ist es

Nickykleid_1

Ich liebe dieses Kleid. Genäht habe ich es aus einem superweichen Baumwollnickystoff. Dieser Schnitt ist einfach mein Brot und Butter Schnitt für Jerseykleider. Warum verstehe ich immer noch nicht, denn eigentlich sind die Ella von pattydoo und das Lady Skater Dress ziemlich ähnlich. Mein Lady Skater Kleid trage ich richtig oft, die Ellas (hier und hier) viel weniger. Irgendwie fühle ich mich in denen weniger wohl. Aber warum? Keine Ahnung… Leider sind die Nickykleiderbilder nicht richtig scharf… Manchmal klappt das mit dem Selbstauslöser nicht so wie es soll, aber das Wesentliche wird deutlich, hoffe ich 🙂

Darüber hinaus habe ich noch ein zweites Lady Skater Dress genäht, mein Retrokleid. Tragebilder davon zeige ich Euch nächste Woche, heute nochmal ein Bild des unfertigen Kleides an der Puppe. Auch das Kleid ist bereits jetzt eins meiner Lieblinge 🙂

Brot_und_Butter_2

Hinzugekommen sind noch zwei Strickteile, beide nicht als Brot und Butter geplant. Zum einen ein Shrug, der sich wieder Erwarten auch zu einem Brot und Butter „Schnitt“ entwickelt hat. Schnitt in Anführungsstrichen, da er gehäkelt wird. Mittlerweile ist bereits der zweite Shrug fertig und wartet auf Fotowetter 🙂 Der erste Shrug passt farblich hervorragen zu meinem Nickykleid und somit habe ich ein komplettes Outfit -)

Nickykleid_2

Das zweite Strickteil ist meine Vitamin-D-Strickjacke. Diese Jacke habe ich Euch ja hier schon ausführlich beschrieben. Sie trägt sich total angenehm und passt super zum Retrokleid, also noch ein Outfit 🙂

Vitamin_D_1

Ansonsten hatte ich ein Unterkleid geplant. Tja, dabei ist es leider auch bisher geblieben. Der Stoff liegt bereit, das Schnittmuster ist auch schon vorbereitet, aber weiter bin ich noch nicht. Aber es kommt 🙂 Mit der Hose habe ich auch nicht angefangen. Das liegt aber daran, dass ich mir nach wie vor mit dem Schnitt nicht sicher bin. Die pattydoo-Hose aus Sweat ist bei mir wirklich nur als Kuschel-Zuhause-Hose geeignet. Daher habe ich so meine Bedenken, wie diese Hose dann aus Webstoff aussieht…

Schnitte für Röcke und Hosen habe ich in den letzten Wochen so einige schöne gefunden. Mal sehen, wie ich das Alles so realisiert bekomme…

Abschließend möchte ich mich an dieser Stelle nochmal bei Frau Siebenhundertsachen für diese tolle Aktion bedanken. Sie hat dazu beigetragen, dass ich wirklich mal über meine Garderobe und die Schnitte reflektiert und dann den Fokus auf „Brot und Butter“ gelegt habe. Danke Dir, würde jederzeit wieder mitmachen 🙂

Alles, was ich hier heute gezeigt habe, habe ich nur für mich genäht bzw. gestrickt und gehäkelt. Daher darf es heute auch nach langer Zeit mal wieder zu RUMs. Da findet Ihr heute wieder ganz viele tolle Sachen 🙂

Liebe Grüße, Eure Brigitte

Verlinkt zu: Frau Siebenhundertsachen und RUMs